Dienstag, 27. Februar 2018

Ich wollte eigentlich nichts dazu schreiben, aber....

Der Satz: Eigentlich wollte ich ja gar nichts dazu sagen/schreiben, aber ... deutet in der Regel auf ein Thema hin, dass einem in Wahrheit ganz schön am Herzen liegt. Ja, so ist es auch hier. Erst wollte ich nichts dazu schreiben, weil heutzutage doch jeder wirklich genug über Essstörungen weiß. Dann wollte ich nicht schreiben, weil keiner genug über Essstörungen weiß, und man quasi nicht weiß, wo anfangen mit der Aufklärung. Dann wollte ich nicht schreiben, weil ich immer noch vor der Verurteilung Angst habe - "Hä, DIE? Die sieht doch voll normal aus" und normal so ziemlich der Endgegner ist, wenn man über viele Jahre verinnerlicht hat, dass die Essstörung das einzige sei, das einen besonders macht. Und jetzt will ich schreiben, weil Sarah ebenfalls geschrieben hat, und mit der Parallelität zu ihren Gefühlen wieder einmal klar wird, dass diese Krankheit niemals ganz still sein wird. Und dass sie erst recht nicht als überstanden abgehandelt werden darf, wenn die Waage ein gewisses Gewicht zeigt.

Die Eating Disorder Awareness Week der Organisation Beat findet statt vom 26. Februar  bis 4. März 2018. In Deutschland finden Betroffene und Angehörige Hilfe bei der BZGA oder bei anad.  Die Plattform Hungrig-Online schließt leider bald ihr Angebot.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung https://leisesprechenderweise.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.html und in der Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy