Sonntag, 5. November 2017

WMDEDGT 11/2017

Es ist November, Sonntag und der 5. Letzteres bedeutet, dass Frau Brüllen heute fragt: Was machst du eigentlich den ganzen Tag. 
Ersteres (November+Sonntag) bedeutet heute wohl: Nicht viel...
Mal sehen, was hier im Lauf des Tages stehen wird.

07:30 

Die Zeitumstellung hat bei mir seltsamerweise nicht bewirkt, dass ich nun um 06:30 Uhr aufwache, sondern genau wie immer um 07:30 Uhr. Dafür bin ich jetzt aber schon um 21 Uhr müde. Da stimmt doch was nicht. 
Weil ich aber wusste, dass heute nicht viel ansteht und ich zudem noch alleine war, habe ich gestern Abend mal zu später Stunde noch einen Film geguckt, und zwar "Kleine wahre Lügen". Mir hat er gut gefallen. Der Regen, der jetzt gegen die Fensterscheibe klatscht, klingt nicht so verlockend. Dennoch rappel ich mich auf, und lasse den spät heimgekehrten Liebsten weiterschlafen. Naja ehrlich gesagt macht er das auch, wenn er nicht spät heimgekehrt ist, und ich ins Fitnessstudio gehe.

08:00

Fitnesstudio: Laufband und ein paar Geräte. (Ja, auch am Wochenende sehe ich hier bekannte Gesichter )Gestern Morgen war ich noch draußen laufen. Das war irgendwie schöner...

09:15

Als ich nach Hause komme, springe ich unter die Dusche und überzeuge den Liebsten, sich ebenfalls mal aufzurappeln und dann Brötchen holen zu gehen. 

10:00

Beim Frühstück knacken wir wie jedes Wochenende das Zeit-Rätsel "Um die Ecke gedacht". Es hat heute genau den richtigen Schwierigkeitsgrad, um uns ausreichend zu unterhalten. Mittlerweile bin ich bei meinem Geburtstags-Kaffee-Paket von Trez Cabezas übrigens bei Indien angelangt. Die erste Sorte Costa Rica ist weiterhin mein Favorit. Kenia schmeckte wie angekündigt kräftig nach Orange, und das hat mir - außer im abendlichen Espresso - nicht als Milchkaffee gepasst. 

11:00

Nach dem Frühstück sauge und wishe ich einmal durch die untere Etage. In der kommenden Woche wird es aller Voraussicht nach keinen Abend geben, an dem hierfür Zeit wäre.
Danach habe ich endlich Gelegenheit, die neue Zeit zu lesen. Ein wirklich gut recherchierter und erhellender Artikel zum Thema Klimapolitik (leider nur in der Bezahlversion verfügbar). In dickem Fleece setze ich mich auf die Terrasse. Der Spaß währt aber nicht lange, die Sonne gibt nur ein Schauspiel über 10 Minuten ab, ehe sie wieder hinter einer dicken Wolke verschwindet.

13:00

Brötchen. Dabei Kölner Treff vom Freitag. 
Der Liebste präpariert weiter seinen Diss-Vortrag. Nach einem Probevortrag vor den Kollegen arbeitet er noch ein paar Feinheiten ein. Und natürlich übt er das Vortragen. Dann verabschiedet er sich für 45 Minuten, und ich höre ihn oben murmeln.

15:00

Der Nachmittag vergeht mit Lesen, Internetten, einer Runde Yoga mit Erin Motz. Darüberhinaus bereite ich den morgigen DaF-Unterricht vor. Seitdem das neulich so unglaublich gut geklappt hat, die beiden im Wechsel ein Vater-und-Sohn-Comic erklären und beschreiben zu lassen, versuche ich das morgen einmal wieder. Das Gute ist daran, dass ich am Ende des Comics dann auch fragen kann, ob der Witz verstanden wurde. Vielleicht sind die Witze ja sogar "typisch deutsch" - wenn es so was überhaupt gibt. Den Humor des eigenen Landes festzustellen, ist ja eher schwierig.

17:00

Heute Abend gibt es totale Restevewertung. Neben Wirsing von letzter Woche bieter der Kühlschrank auch noch Kartoffeln und Möhren ungewissen Kaufdatums. Eine Zucchini ist auch noch da. Ich gare den Wirsing kurz vor und reibe dann alles andere in dünne Scheiben in eine große Auflaufform. Ich bin eine starke Verfechterin des Kartoffelgratin ohne Käse. So gern ich auch überbackene Aufläufe mag - bei Gratin liebe ich diese Variante, bei der die Form mit Knobi eingerieben wird, das Gemüse geschichtet und dann mit gewürzter Milch (Salz,Pfeffer, Muskat) überschüttet wird. Das war´s schon - alles in den Ofen. Die Milch muss im Ofen dann einmal hoch kochen und dickt durch die Stärke der Kartoffeln automatisch an. 
Heute also in der Extended Version (früher gab´s neben reinem Kartoffel-Gratin allerhöchstens mal ein paar Möhrchenscheiben darin versteckt).

18:00
 
Besser als die Auflaufform wäre eine Gratin-Form gewesen, zu viel Milch benötigt heute, um alles zu bedecken. 
Trotzdem lecker, auch wenn der Liebste sich eine Mettwurst dazu gewünscht hätte.

20:15

Der Tatort ist richtig gut. Finde ich. Als er ohne Auflösung zu Ende geht, findet der Liebste das nicht mehr und schimpft vor sich hin. Da ich vorher schon um die Parallele zum echten Fall Bögerl wusste, überrascht mich das jetzt nicht mehr. Kopfschüttelnd darüber, dass sich die Leute allen Ernstes über eine Eilmeldung im heiligen Tatort aufregen, gehe ich ins Bett. 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung https://leisesprechenderweise.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.html und in der Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy