Sonntag, 1. Oktober 2017

Firmenlauf, Wochenende und Wanderung

Das lange Wochenende ist halb rum, der Firmenlauf "gelaufen" und ich bin beinahe entspannt. 
Am Freitag hat alles wunderbar geklappt. Unser Pavillon kurz vor der Zieleinlauf-Strecke sah trotz unserer Unerfahrenheit und Improvisiertheit nett geschmückt aus, mehr Kollegen als gedacht sind zum Anfeuern gekommen, es gab nur zwei weitere krankheitsbedingte Ausfälle (davon einer der GF, bei dessen Antreten mit schwerster Bronchitis ich auch kein gutes Gefühl gehabt hätte...) und wir hatten nicht zuletzt großartiges Wetter! Schon vor dem Start herrschte gute Stimmung, der Liebste schaute auch bei uns vorbei, worüber ich mich sehr freute (auch wenn er meine Ing-Kollegen schon alle kannte, kann er jetzt noch ein paar mehr Namen aus anderen Abteilungen Gesichtern zuordnen). 
Mein Lauf selber lief dann ganz ok. Genau wie erwartet rebellierte mein auf Nüchtern-Laufen getrimmter Magen gegen die beiden Toast, die ich mir um 12 Uhr genehmigt hatte. Ich glaube mein Magen ist einfach nicht der shcnellste... um 17 Uhr fühlte sich das auf jeden Fall nicht so an, als seien die Toast oder Teile davon schon ein Stück weiter gekommen. Entsprechend hatte ich mit Bauchweh nach den ersten Schritten zu kämpfen, die dann zum Glück nur kurzzeitig in das gefürchtete Seitenstechen übergingen (ich habe sonst NIE Seitenstechen). Zwischen Kilometer 3 und 4 ging es dann fast, und beim Zieleinlauf war mir einfach nur übel. Aber gut. Hauptsache ins Ziel gekommen. Meine Zeit war etwa eine Minute schlechter als letztes Jahr, aber sogar auf die Triezerei von meinem Chef konnte ich milde herablächeln. Mir war das tatsächlich mal egal, ich musste nicht mal so tun als ob. 
Das gemeinsame Abendessen sponsorte dann unser GF, der auch tatsächlich den gesamten Lauf über zugeschaut hatte. Runde Sache also insgesamt. Bin trotzdem froh, dass es geschafft ist. 


Gestern wollten wir eigtl. wandern gehen. Der Wetterbericht lag aber leider ausnahmsweise nicht daneben und es regnete einfach den ganzen Tag. So strampelte ich kurz im Fitnessstudio und konzentrierte mich dann auf Haushalt mit einem Anteil an Pflicht (Saugen, Putzen, Kochen) aber auch einem Anteil an Kür: ein erneutes Sauerteig-Brot diesmal mit Weizenanteil sowie das Einkochen eines Brotaufstrichs aus Linsen und mit Curry, letzterer als Bestandteil meines Projekts "Suche adäquaten Frischkäse-Ersatz fürs Leben". Der Aufstrich ist nicht sehr zeitaufwändig, schmeckt gut, aber...ist eben kein Frischkäse. Zudem hat er konsistenzmäßig Ähnlichkeit mit Hummus, den ich eh im Kühlschrank habe. Aber einen Versuch war´s wert. Und meine Schwester kriegt auch noch ein Gläschen ab. 



Heute holten wir die Wanderung nach.Wie schon so oft ging es ins Mergelland. Wir sind immer wieder überrascht über die Vielfalt aus Wäldern, Wiesen, Feldern, Dörfern, die man auf so einer Wanderung und so nah bei Aachen präsentiert bekommt. Und nach unseren Wanderungen in Meran war ich zusätzlich überrascht, wie schnell man doch ohne größere Berge ist... 

Bei der Heimkehr machte ich dann die gestern vorbereitete Kürbissuppe noch fertig, die wir dann auch recht schnell zum Auffüllen der Energiereserven vertilgten. 
Alles ganz gelungen bisher an diesem Wochenende. Und das beste: Es folgt noch das Extra-Wochenende dank Überstunden-Überschuss. 

 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen