Montag, 30. Oktober 2017

Brücken

Am Brückentag, den ich mir frei nehmen konnte, während der Liebste den Meeting-freien Tag wegen Abwesenheit sämtlicher Kollegen dazu nutzt, den Folien für seinen Diss-Vortrag den letzten Schliff zu verpassen, schließe ich hier mal ein paar Brücken.

Die erste Brücke führt zurück zum Thema Krankenkasse. Es gibt  tatsächlich ein Update. Der Widerspruch ist bereits 3 Monate her, und so sah ich es als gerechtfertigt an, vor ein paar Wochen mal nachzuhaken. Da war bisher nur der Eingang des Schreibens verbucht worden, und am Telefon wurde mir deutlich gemacht, dass ich mich gefälligst zu gedulden habe. Nun habe ich dann. Und letzte Woche traf dann, weitere Wochen später, die Antwort ein. Meinem Antrag auf Kostenübernahme der übrigen 10 Stunden wird im Rahmen einer Ausnahme-Entscheidung stattgegeben. Wuuhuu! Natürlich freu ich mich darüber. Erst vergangene Woche habe ich wieder gemerkt, dass es immer noch wichtige Impulse mitzunehmen gibt. Der Gedanke aber drängt sich auf, was mit den vielen, vielen Menschen passiert, die nicht die Kraft haben, einen Widerspruch (oder gar erst einen Antrag) zu formulieren, und daher aufgeben, bevor sie den Kampf erst haben aufnehmen können. Fehlende Kraft, um sich mit dem Schriftkram auseinanderzusetzen, kann das Genick brechen, das habe ich schon von so vielen Menschen, die z.B. an Depressionen litten, gehört.  

Der nächste Link führt zu Uschi, deren extrem angepriesenen Zucchini-Salat ich heute für den Besuch bei Freunden vorbereite. Rohe Zucchini hört sich ehrlich gesagt für mich ein wenig traurig an. Aber da ich auf Uschis Geschmack viel gebe, und der Salat auch über mehrere Blogs schwappte, traue ich mich sogar, das Rezept ohne Probe für Freunde zuzubereiten.

Die Freunde heute Abend sind übrigens die, für die wir den Babyventskalender zusammengestellt haben. Das hat Spaß gemacht und ich freu mich darauf, den Kalender zu übergeben. Außerdem spielen wir - wie immer in dieser Konstellation - Wizard. Endlich mal wieder.

Noch eine Brücke: Die Ehrenamtsprojektfrau scickte mir soeben eine E-Mail. dass die Lehrerin einer meiner beiden neuen Schülerinnen im Unterricht plötzlich ganze Sätze spreche und auch ihren Wortschatz erweitert habe. Außerdem habe sie erwähnt, wie sehr es ihr gefalle, mit einer Deutschen zu plaudern. Ich freu mich und bin ein wenig stolz!

Brückentage haben neben der Tatsache, dass man eben frei hat, ja den zusätzlichen Charme, dass auch andere Menschen frei haben, und man wenig bis gar nicht befürchten muss, bei Wiederkehr ins Büro unschöne News vorzufinden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung https://leisesprechenderweise.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.html und in der Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy