Samstag, 5. August 2017

WMDEDGT 8/17

Frau Brüllen und Familie sind krank. Aber Frau Brüllen wäre nicht Frau Brüllen, wenn das ein Grund wäre, den WMDEDGT ausfallen zu lassen. Auf diesem Wege gute Besserung an alle vier Brüllens. 

07:30

Da der 5. dieses mal auf einen Nicht-Arbeitstag fällt, beginnt mein Tag weckerlos um 7:30h. Gestern Abend hatten wir noch Besuch und sind dann beide ziemlich erschlagen um 23 Uhr im Bett gewesen. T. ist erstaunlicherweise auch schon wach und möchte sich meiner Laufrunde anschließen. So oft kommt das nicht vor - das letzte Mal an dem Tag, als wir nach Namibia flogen, also Mitte Mai. Der Grund, dass wir nicht zusammen laufen, ist, dass ich nur mit nüchternem Magen laufen kann (sonst sind Bauchweh vorprogrammiert) und T. sehr ungern morgens und nüchtern läuft und auch sowieso lieber einem Ball hinterherläuft. 
Als ich mich in die Sportklamotten geschmissen habe, rappelt sich der Liebste also auch langsam aus dem Bett und wirft einen Blick nach draußen. Irgendwie ist es ziemlich am regnen und die Motivation des Hausherrn sinkt dramatisch zurück in Richtung Kopfkissen. Wenn es wenigstens warm wäre... aber bei 14 Grad und richtig starkem Regen ist mir das auch zu doof und so packe ich meine Tasche für´s Fitnessstudio. Der eine Kilometer mit dem Rad dorthin reicht aus, dass ich völlig durchnässt bin, aber zum Glück trockne ich auf dem Laufband relativ schnell. Außerdem hänge ich ein paar Geräte hintenan, die ich im Sommer doch sehr vernachlässige. 

09:30

Frühstück mit ZEIT-Rätsel. Im Moment handelt es sich bei den Rätseln um Gewinnspiele, sodass man seine Eintragungen logischerweise nicht live auf Richtigkeit prüfen kann. Wir merken, dass das eindeutig spannender ist, und werden diese Funktion auch künftig ausgeschaltet lassen. Bei diesem Rätsel ist es immer wieder spannend zu sehen, wie sich unser Wissen (Er: Sport, Geschichte, Geographie, naja eigtl. alles / Ich: Medizin, Literatur, Sprache) ergänzt. Beim Lösungswort stehen wir allerdings eeeewig auf dem Schlauch!!


11:00

Es steht mal wieder ein Einkauf bei dm an. Es schüttet immer noch aus Kübeln, daher nehmen wir nicht das Rad, sondern die Regenjacke, denke dabei, dass ich das Wort "Anorak" immer schon schön fand (ist es wirklich von den Inuit?) und unsere Füße. Ich wäre auch alleine gegangen, aber T. bietet sich als Packesel mit Rucksack - ok gerne! 

12:00 

Jetzt muss ich den Packesel leider stehen lassen, schicke ihn nach Hause und erkläre ihm, dass ich noch etwas erledigen muss. Irgendwie habe ich mir gedacht, dass die Eröffnung eines Brautmodenladens vielleicht eine unverbindliche Gelegenheit wäre, sich dem Thema anzunähern. Ich stelle mir eine trubelige Menge an Mädels vor, die durch die Kleider streift, sodass ich unbeobachtet auch mal kieken kann. Tja. Aber als ich dann das Geschäft betrete - bin ich der einzige Gast. All-Eyes-On-Me. Am liebsten wäre ich direkt wieder stiften gegangen, aber die beiden Mädels haben mich schon gesehen. Sie sind echt lieb und nett, der Laden irre klein, die wenigen Kleider die da hängen sehr weit von dem entfernt, was ich mir ansatzweise vorstellen könnte ... Aber einen Smoothie bekomme ich und immerhin kann ich jetzt sagen, dass ich schon mal in einem solchen Laden war. 

13:30

Mittagessen mit einem Brötchen von morgens, das noch immer knusprig ist. Neuer Trend ist übrigens zusätzlich zum obligatorischen Frischkäse und Gurken ein paar Blättchen Rucola! Hmmm...

14:30

Der Liebste fährt ins Bergische, wo Freunde einen Kegelabend mit vorherigem Spaziergang geplant haben. Ich find mich selber doof (und Kegeln auch), aber nach dem ganzen Rumgereise der letzten Wochenenden habe ich sowas von keine Lust. Ich bleib zu Hause. Mit der neue Neon und einem Espresso. 



17:00


Wie soll es anders sein: Ich nutze die Abwesenheit des Liebsten und die Zeit, um mir DEN Fenchel zuzubereiten. Es ist auch schon wieder Wochen her, dass ich den gegessen habe. 
Nach dem Foto fällt mir dann auf, dass der Fenchel natürlich zu früh in der Auflaufform gelandet ist - Zuunterst kommt die Tomatensauce.



18:00


Beim Essen lese ich ein bisschen das Internet leer. Trotz Fenchelliebe habe ich übrigens meinen Magen überschätzt. Jetzt ist noch was für morgen übrig - mal gucken, was der Liebste davon hält.



20:00


Netflix - Friends from College. Leider die letzte Folge, war ganz amüsan. Und jetzt widme ich mich noch meinem aktuellen Buch von Jojo Moyes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen