Montag, 5. Juni 2017

WMDEDGT 6/17

Ein WMDEDGT, der auf einen Feiertag fällt. Das lässt vermuten, dass es diesmal bei Frau Brüllen ganz besonders interessante Beiträge zu lesen geben wird (auch wenn ich zugeben muss, dass gerade der Schlüssellochblick in den ganz normalen Alltag fremder Menschen mich fasziniert!)

0:30
Unsere Gäste haben sich gerade verabschiedet. 


Wir räumen die letzten Reste auf, und genau wie vermutet ist der Kühlschrank jetzt voller als zuvor. Das Hähnchen mit der Zwiebelfüllung allerdings war wirklich fantastisch und ist komplett weggemampft worden. Auch die Fächerkartoffeln (resp. Schwedische Kartoffeln resp. Hasselback-Kartoffeln) haben sich gelohnt. Mal ein bisschen was anderes als normale Rosmarin-Kartoffeln zum Grillen. Wir hatten einen richtig schönen Abend, das Urlaubsvideo hat allen gefallen und wir haben die Ereignisse des Urlaubs ausführlich beschrieben. Ich nasche jetzt noch etwas Schokolade und flitsche, um runterzukommen, noch etwas durchs Internet.

1:00
Bett.

07:00
ich steh auf, zieh mich an und laufe meine kurze Laufrunde. Gestern bin ich die normale Runde gerannt und habe seitdem ein Ziehen im Oberschenkel. Der Plan, das mit der kurzen Runde wegzulaufen, geht einigermaßen auf. Der Nachteil an der kurzen Runde: Er führt NICHT über Kaussen. Von gestern Abend haben wir aber noch einen Rest selbstgebackenen Brots (siehe Bild), das sollte für´s Frühstück reichen. 

8:00
A propos Brot:  Da wir heute bei der SchwieMu eingeladen sind, die während unseres Urlaubs umgezogen ist, schmeiße ich direkt wieder die Küchenmaschine für ein weiteres Brot an. Aus Afrika haben wir ein Schälchen mitgebracht, in dem wir Salz mitbringen möchten. 

 

12:00
Ab sofort bin ich für eine Woche die Pflegerin des Accounts wirlebenAC. Die Idee dahinter: Jede Woche übernimmt ein anderer Aachener Twitterer die Herrschaft über den Account, als wäre es der eigene. Die Follower-Gemeinde kommt so in den Genuss, Aachen aus wöchentlich wechselnder Perspektive zu erleben.
Ich wurde gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, diese Aufgabe mal zu übernehmen, und erhoffe mir hiervon, viele interessante neue Aachener Twitterer kennenzulernen. 

16:00 
In der Eifel angekommen, werden wir mit einem Gläschen Sekt begrüßt, bewundern die wirklich wunderschöne neue Wohnung, quatschen über den Urlaub und überreichen die Mitbringsel. Dann werden Fotos geguckt, Eis mit Erdbeeren verputzt, und ehe Zeit ist, um wieder Hunger zu generieren, der Grill angeworfen. Alles wie immer also :-)

18:00
Satt. Satt. Satt.

19:00
Der Liebste bringt noch zwei Lampen und zwei Rauchmelder an, während die Damen die Küche aufräumen. 

19:30
Auf dem Rückweg finden wir, dass es ein echt schöner Nachmittag war. Besonders, dass T.s Mutter in der neuen Wohnung so happy ist, hat sie echt verdient. Wir sind mit unserer Aachener Wohnung so unglaublich zufrieden, auch was den Preis angeht. Aber was man für die ungefähr gleiche Miete in der Eifel kriegt, ist noch mal etwas ganz anderes. Nun ja, das ist der Preis der Stadt. Und so schön ich es da finde, so oft wir auch ohne Besuche bei der Familie hinfahren um zu wandern oder an den Rursee zu gehen: Da zu leben kann ich mir nicht vorstellen. 
Als ein Polizeiauto an uns mit Blaulicht und Tempo ausgerechnet an einer Blitze vorbeirast, vergesse ich für´s Bild zu lächeln. Ich stelle mir vor, wie die Polizisten im Auto sich einen Spaß draus machen, arglose und ordnungsgemäß fahrende Bürger zu ärgern, indem sie sie an Blitzen überholen.

21:00
Ich wurschtel noch ein bisschen im Haushalt rum, packe meine Tasche für die Arbeit, wir gucken noch John Oliver von gestern, während ich noch etwas Yoga mache und danach geht es gegen....

22:15
....Richtung Bett.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen