Samstag, 18. Februar 2017

Thema verfehlt

Die neue Edeka-Werbung ist ja gefährlich. Wenn man sie so ansieht, sich von der pastellfarbenen Welt einnehmen und die Singer-Songwriter-Musik auf sich wirken lässt, fühlt man sich wie in einem Disney- oder Pixar-Film. Also, mir ging es so.
Der dicke, liebe Junge führt offenbar ein trauriges Leben und sehnt sich nach Freiheit. So weit so gut. Eine Werbung, die die Motivation, sich Sehnsüchte und Träume zu erfüllen, thematisiert, ist doch schön. Das kennt man aus Disney-Filmen und ist sicherlich ein Thema, das niemals aussterben wird. Plötzlich nimmt die Musik an Fahrt auf, der Junge wird aktiv und nimmt sein Leben in die Hand, läuft los und - fliegt. Auch ein bekanntes Motiv: Der ursprünglich belächelte Anti-Held hat es geschafft. Der springende Punkt aber ist: Gut wäre die Geschichte, wenn er trotz seiner Körperfülle zum Held geworden wäre- nicht erst als sich sein Körperumfang halbiert hat.
Das ist genau das Gegenteil dessen, was Disney- oder Pixar-Filme vermitteln. Da wird nämlich der ängstliche Marlin zum mutigen Vater, der seinen Nemo sucht- und bleibt dabei trotzdem er selbst! Man kann ein Anti-Held sein, und gleichzeitig ein Held. In meinem Kopf sind alle alten Disney-Filme nach einem ähnlichen Muster gestrickt, viellecht beschönige ich das auch. Aber die Botschaft ist bei mir angekommen, und das ist meines Erachtens auch der Reiz, den diese Filme auf Jung und Alt ausüben.
Insofern: Edeka, Thema verfehlt. Setzen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen