Mittwoch, 10. Mai 2017

Wahl!

Es ist mir so peinlich, aber ich weiß noch immer nicht, wen ich wählen soll. Die 40% unentschlossene Wähler, die Frau Kraft heute morgen im Radio erwähnte, erst jetzt realisiere ich- die Frau meinte mich. Die Briefwahlunterlagen schreien mich an und wollen endlich diese zwei Kreuzchen sehen. Morgen sollen die Unterlagen spätestens verschickt werden. Schaffe ich das nicht, muss ich den Brief persönlich abgeben.
Ich habe mich ausführlichst mit dem WDR Kandidatencheck beschäftigt. Ich habe mehrmals den Wahlomat durchgespielt, um zu prüfen, wie gefestigt meine Meinungen sind (denn bei 38 Fragen weiß ich teilweise am Ende nicht mehr, was ich geklickt habe. So erörtere ich die Fragen bei Wiederholung des Wahlomat ein paar Tage später tatsächlich neu...) Aber trotz Abweichungen in den Nuancen einzelner Fragen bleibt das Gesamtergebnis dasselbe.Das mag daran liegen, dass ich auf die meisten Fragen antworten möchte mit "Ja, aber..." oder "Nein, außer". Und sich mit bestimmten Zielen einer Partei identifizieren zu können, heißt noch lange nicht, auch den Weg dorthin vertreten zu wollen. Letztere aber bleiben in den meisten Fällen schwammig und undurchsichtig.
Darüber hinaus macht es mich rasend, dass meine personenbezogene Sympathie dem Ergebnis des Wahlomat widerspricht. Und zwar bei dieser Landtagswahl viel stärker als es im Herbst der Fall sein wird.
Vielleicht sind die Programmpunkte, von denen man als realistisch denkender Wähler sich erhofft, dass sie nach der Wahl noch übrigbleiben, einfach einander so ähnlich, dass ich vor mir rechtfertigen kann, dass am Ende die Sympathie entscheidet? 

Ich geh jetzt noch mal lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen